Vier Regionalfeste - sechs Sieger

Das Wochenende mit insgesamt vier Regionalfesten brachte sechs Sieger hervor. Mit Reto Nötzli auf dem Zugerberg siegte auch ein Eidgenosse.
Reto Nötzli ballt nach seinem Sieg im Schlussgang über Andy Murer auf dem Zugerberg die Faust. (Bild: Jakob Heer)

Für einmal ging es am zurückliegenden Wochenende nicht um Kränze. Die insgesamt vier Regionalfeste vom 23./24. Juli brachten sechs verschiedene Sieger hervor. Überlegen fiel der Triumph von Reto Nötzli auf dem Zugerberg aus. Der Höfner Eidgenosse gewann alle sechs Gänge, im Schlussgang gegen den Urner Überraschungsmann Andy Murer. Dieser hatte im fünften Gang den einheimischer Rainer Betschart mittels Armzug überrascht. Hinter Reto Nötzli folgt Bruder Bruno Nötzli auf dem Ehrenplatz. Er verlor das Startduell gegen Rainer Betschart ehe er fünf Siege folgen liess. Der dritte Eidgenossen im Teilnehmerfeld, Peter Imfeld, kam mit vier Siegen auf Rang fünf.

Zwei lachende Dritte
Beim Menzberg-Schwinget stellten im Schlussgang Damian Egli und Roman Fellmann. Dadurch erbten Pirmin Egli und Philipp Scheidegger den Festsieg. Pirmin Egli verdiente sich den Sieg mit fünf Siegen und einem Unentschieden gegen Reto Fankhauser. Philipp Scheidegger kam beim Heimfest dank guten Noten zum Co-Sieg. Er gewann vier Duelle und stellte gegen Martin Grab und Roger Bürli. Die beiden Schlussgangteilnehmer fanden sich auf Rang drei wieder. Sie überraschten im fünften Gang mit unerwarteten Siegen. Damian Egli bezwang Eidgenosse Philipp Gloggner und Roman Fellmann fügte Werner Suppiger eine Niederlage zu. Die beiden Eidgenossen Philipp Gloggner (7c) und Martin Grab (8e) reihten sich weiter hinten ein.

Schütz und Rolli gemeinsam
Einen Co-Sieg gab es auch am Ramslauenen-Schwinget im Kiental. Im Schlussgang stellten Altmeister Urs Schütz und der 18-jährige Patrick Gobeli. Schütz reichte dies nach vier vorangegangenen Siegen und einem Gestellten gegen Ueli Dummermuth zu Rang 1a. Gobeli fiel auf Rang zwei zurück. Auf Rang 1b vor rückte Martin Rolli. Er besiegte zuletzt Marcel Wenger, dies ein jüngeren Bruder von Schwingerkönig Kilian Wenger. Eidgenossen waren im Berner Oberland keine am Start.

Schwyzer Gästesieg
Beim Fricktaler Abendschwinget siegte der Küssnachter Gast Pirmin Küttel. Er gewann im Schlussgang gegen Jimmy Hasler. Für Hasler bedeutete dies ein Zusatzgang. Auf Rang drei folgt Lokalmatador David Schmid. Er musste seine Siegesambitionen nach einem Startunentschieden gegen Küttel und einer Niederlage gegen Fabian Winiger frühzeitig begraben. Das Fest in Hellikon litt unter dem gleichentags stattfindenden Trainingzusammenzuges des NWSV-Schwingerverbandes im Hinblick auf Estavayer. Von der erweiterten Spitze durfte nur der einheimische Schmid im Fricktal mitmachen.

Jakob Heer

Redaktion

Kommentare