Wenig Veränderungen in den Top 10 der Jahrespunkteliste

Daniel Bösch hat seine Führung in der SCHLUSSGANG-Jahrespunkteliste wie erwartet eine weitere Woche verteidigt. Der Unspunnen-Sieger von 2011 hatte zwar gestern frei, doch niemand der anderen Schwinger konnte ihm gefährlich werden. Den grössten Sprung nach vorne hat ISV-Sieger Adi Laimbacher gemacht.

Die Ausgangslage in der SCHLUSSGANG-Jahrespunkteliste bleibt spannend. Daniel Bösch hat seine Führung trotz keinem Einsatz ohne Probleme bestätigt. Dahinter liegen weiter Arnold Forrer, Matthias Sempach, Andreas Ulrich, Christian Stucki und Martin Grab.

Erstaunlicher Torsten Betschart
Weiterhin souverän hält sich Akademiker Torsten Betschart als einziger Nicht-Eidgenosse in den Top 10. Der sympathische Schwyzer Sennenschwinger hat gestern bereits den fünften Eidgenossen in dieser Kranzfest-Saison bezwungen. Dank seinem sechsten Kranzgewinn kommt er bereits auf 17 Punkte.

Laimbacher bald in Top 5?
Den grössten Sprung in den vordersten Regionen ist aber Adi Laimbacher gelungen. Dank seinen gestrigen acht Punkten ist er von Rang 21 auf 8 vorgestossen. Tendenz steigend, da Laimbacher im Gegensatz zu den anderen Schwingern erst vier Kranzfeste bestritten hat. Wenn sich der Schwyzer noch an ein paar Kranzfesten im Sommer präsentieren kann, steht die Chance gut, dass er bald als bester Innerschweizer dasteht.

Innerschweizer haben Hierarchie gedreht
Nach 26 von 37 Kranzfesten haben die Innerschweizer auch wieder die anzahlmässige Führung in den Top 10 übernommen. Sie stellen vier, während die Berner und Nordostschweizer nur je drei Schwinger stellen.

Mehr zur Jahrespunkteliste und zum aktuellen Geschehen auf und rund um die Schwingplätze in der nächsten Ausgabe vom SCHLUSSGANG!

Kommentare