Zwei Kranzfestsieger und ein Jubilar

Neun Schwingfeste fanden an Pfingsten statt. Im Fokus stand ein Trio an den beiden Kranzfesten. An den Regionalfesten waren vor allem am Pfingstmontag hohe Zuschauerzahlen zu beachten.
Matthias Sempach ist bereits wieder das Mass aller Dinge im Schwingsport. (Foto: Rolf Eicher)

Er kam, sah und siegte. Schwingerkönig Matthias Sempach meldete sich am Oberaargauer Schwingfest in Hindelbank mit einer brillanten Leistung auf den Schwingplätzen zurück. Er gewann die ersten fünf Gänge, vier davon gegen Eidgenossen, und konnte sich so einen Gestellten im Schlussgang gegen Simon Anderegg leisten. Der Schwingerkönig zeigte einmal mehr auf, dass er mental und schwingerisch derzeit kaum zu schlagen ist. Ein Unentschieden gab es beim mit Spannung erwarteten Duell zwischen Remo Käser und Samuel Giger.

Rekord für Arnold Forrer
Vor 3500 Zuschauern realisierte Arnold Forrer wie erwartet seinen 137. Kranzgewinn. Beinahe hätte er ihn sogar mit dem Festsieg verknüpft. Doch mit dem Schlungg-Angriff im Schlussgang gegen Armon Orlik ging er mit der letzten Sekunde zu viel Risiko ein. Orlik feierte damit seinen zweiten Kranzfestsieg in dieser Saison und den dritten ingesamt. Ihm und Samuel Giger gehört die Zukunft in der Nordostschweiz. Einen starken Eindruck hinterliess in Glarus auch Roger Rychen. Bei einem Gestellten im Schlussgang hätte er den Sieg geerbt.

Sieben Sieger, viele Zuschauer
Die sieben Regionalfeste am Pfingstsonntag und Pfingstmontag zogen insgesamt weit über 5000 Zuschauer an und dies trotz den teils widrigen Witterungsbedingungen. Vier der sieben Sieger waren dabei Eidgenossen.

In Interlaken siegte Matthias Glarner, dank dem Schlussgangerfolg gegen Bernhard Kämpf. In Ruswil bezwang Andreas Ulrich im Schlussgang Joel Wicki. Samuel Giger wurde am gleichen Fest auf Rang 2 klassiert. In Bachenbülach und Laupen gewannen zwei Berner Eidgenossen. Florian Gnägi bezwang dabei im Kanton Zürich im Schlussgang Alexander Vonlaufen, Willy Graber blieb im Mittelland gegen Adrian Schenkel siegreich.

Keine Eidgenossen waren an den Regionalfesten in Baden, Frenkendorf und St-George im Einsatz. In Baden siegte Tiago Vieira, dank dem Sieg im Schlussgang gegen Klubkollege Stephan Studinger. Henryc Thoenen reichte in Frenkendorf ein Gestellter im Schlussgang gegen Roger Erb zum Sieg. In St-George gewann wie schon beim letzten Regionalfest in der Südwestschweiz Pascal Piemontesi. Er bezwang im Schlussgang Steve Duplan.

Manuel Röösli

Redaktionsleitung

Kommentare