Zwei Routiniers liegen zur Halbzeit in Front

Der nachgemeldete Mario Thürig und Stefan Burkhalter haben einen optimalen Start in die Schwingersaison 2014 erwischt.
Mit seinem Sie gegen Beni Notz legte Mario Thürig (oben) den Grundstein zur Halbzeitführung am Berchtold-Schwinget.

Sechs Eidgenossen sind am Berchtold-Schwinget in Zürich zum Wettkampf angetreten, zwei haben zur Halbzeit drei Siege vorzuweisen. Mario Thürig, der die kleine Nordwestschweizer Delegation verstärkt, hat sich mit seinen Hakenschwüngen drei Zehner erarbeitet und führt mit dem Punktemaximum. Der Thurgauer Teamsenior Stefan Burkhalter weist ebenfalls drei Siege  auf, liegt aber einen halben Punkt hinter Thürig. Im dritten Rang folgt Markus Schläpfer mit 29,00 Punkten, der im dritten Gang das Thurgauer Talent Samuel Giger besiegte. Giger, der im März 16-jährig wird, bestreitet seinen ersten Wettkampf bei den Aktiven. 

Trio aus der Entscheidung
Raphael Zwyssig startete gegen Peter Imfeld verheissungsvoll, doch dann musste er gegen Alex Schuler eine Punkteteilung hinnehmen. Mit zwei Siegen bleibt er im Rennen. Bereits aus der Entscheidung gefallen sind Fabian Kindlimann mit zwei Unentschieden, und die weitere Eidgenossen Beni Notz und Peter Imfeld, die ebenfalls beide erst einen Gang gewinnen konnten.

Kommentare