Zwei Sieger am Berner in Affoltern

Kilian Wenger und Christian Stucki gewinnen das Berner Kantonalschwingfest in Affoltern im Emmental. Wenger holte die Punkte im Schlussgang mit einem Kurzkonter auf.
Kilian Wenger (oben) holte mit dem gewonnenen Schlussgang zu Christian Stucki auf. Sie teilen sich den Festsieg. (Bild: Rolf Eicher)

Tadellos marschierte Stucki schon bis zur Halbzeit durch die Gänge und lag vorne. Auch nachmittags legte er nach und gewann weiter. Der 198 cm grosse Berner Eidgenosse bezwang der Reihe nach Domenic Schneider, Niklaus Wüthrich, Kilian von Weissenfluh, Willy Graber und Ruedi Roschi.

Sein Schlussganggegner musste unter Wenger und Matthias Aeschbacher erkoren werden. Sie lagen punktegleich nach fünf Gängen auf. Der Vorzug wurde schliesslich dem Schwingerkönig von 2010 gewährt. Für Wenger ist es der zweite Saisonsieg. Wenger bezwang zum Auftakt Christian Gerber, nachdem Mike Müllestein verletzt ausfiel, Philipp Reusser, Simon Röthlisberger, Aeschbacher und Thomas Gerber.

Punkte- und Kränzesammlungen
Mit seinem Sieg am Teilverbandsfest und zwei bezwungenen Eidgenossen konnte Stucki heute 8 Punkte für die SCHLUSSGANG-Jahreswertung holen. Wenger holte sich ebenfalls 8 Punkte. Unter die Kranzgewinner reihten sich auch Ruedi Roschi, Christian Gerber, Domenic Schneider, Samuel Giger, der neben dem Verlorenen noch einen Gang stellte, Kilian von Weissenfluh, Niklaus Zenger, Roger Erb, Remo Käser.

Den Kranz verpasst hat Erich Fankhauser mit zwei Gestellten und einem Verlorenen, Patrick Schenk, Hansruedi Lauper, Philipp Reusser oder auch Damian Gehrig.

Verletzungspech bei Spitzenschwingern
Schwingerkönig Matthias Sempach gewann seinen mit Spannung erwarteten Auftakt gegen Giger, musste jedoch den Wettkampf im zweiten Gang gegen Curdin Orlik verletzt abbrechen. Auch Eidgenosse Müllestein verletzte sich, dies unglücklich im ersten Gang gegen den Schlussgangteilnehmer Wenger. Der Sieger von 2016 und dritter im Bunde, der infolge seiner Verletzung ausfiel, war Matthias Glarner. Auch auf der Statistik als Unfall gekennzeichnet ist Simon Mathys.

Kommentare