Schwinger der Woche: Interview Michael Bless

Der Appenzeller Michael Bless hat das erste Kranzfest in der Nordostschweiz gewonnen, deshalb wurde er vom SCHLUSSGANG zum Schwinger der Woche gewählt. Im Interview zeigt er sich mit dem Saisonauftakt zufrieden und erklärt, wieso er sich speziell aufs eigene Teilverbandsfest freut.
Der Moment der Entscheidung am Thurgauer Kantonalfest: Michael Bless (oben) bezwingt Tobias Krähenbühl.

Michael Bless, wie sind Sie mit dem Saisonstart allgemein zufrieden?
Michael Bless: Ich habe ein paar Rangschwingfeste absolviert, um zu sehen, wo ich stehe. Dabei konnte ich mich nicht beklagen und war mit meinen Resultaten sehr zufrieden.

Am ersten Kranzfest, dem Thurgauer Kantonalschwingfest in Güttingen, sind Sie gleich als Sieger hervorgegangen. Ein Auftakt nach Maas?
Bless: Mein Ziel war der Kranz und eine gute Platzierung. Der gestellte erste Gang mit Köbi Roth war ja schon mal nicht schlecht, wir lieferten uns einen packenden Gang. Danach lief es einwandfrei.

Wegweisend war sicherlich der Erfolg im vierten Gang über Arnold Forrer?
Bless: Das war eine ganz komische Situation. Wir befanden uns am Platzrang und „Nöldi“ hatte mich eng in den Griffen. Ich zog daher noch wehementer nach aussen, er wieder gegen die Platzmitte. Dann zog ich wieder nach und auf einmal ist Forrer umgefallen. Von diesem Gang würde ich gerne einmal ein Video sehen.

Bislang sah Ihre Bilanz gegen Arnold Forrer nicht sonderlich gut aus?
Bless: Das stimmt. Dies war es mein allererster Sieg überhaupt über den Schwingerkönig von Nyon.

Der Schlussgang war dann eine sehr kurze Angelegenheit?
Bless: Ich wollte von Beginn an den Gang bestimmen. Tobias Krähenbühl griff aber gleich an, ich konterte mit Kopfgriff und gelangte zu einem unerwartet schnellen Sieg.

Das Nordostschweizerische Schwingfest findet heuer im Appenzellerland in Ihrer Heimatgemeinde Gais statt, ein spezielles Gefühl für Sie?
Bless: Ja, das ist natürlich etwas ganz spezielles, ich freue mich sehr auf diesen Anlass. Zusammen mit dem Eidgenössischen in Burgdorf sowie dem Schwägalp-Schwinget bildet das NOS klar die drei Saisonhöhepunkte.

Im Artikel erwähnt: 

Kommentare