ENST-Serie Teil 5: Vorschau Jahrgang 1996

In 9 Tagen findet in Hasle-Entlebuch der Eidgenössische Nachwuchsschwingertag statt. Auf www.schlussgang.ch wird täglich ab dem 12. August auf den Anlass eingestimmt. Heute: Teil 5, Vorschau auf den Jahrgang 1996.

Im Gegensatz zum Jahrgang 1995 starten die vier Kranzschwinger bei den 96ern als klare Favoriten auf den Kategoriensieg in den Wettkampf. Gerade der einheimische Sennenschwinger Marco Fankhauser strebt den Heimsieg an. Nachdem seine beiden Brüder Erich (Jahrgang 1990) und Reto (1994) jeweils als Favoriten den Kategoriensieg 2006 in Interlaken respektive 2009 in Le Mouret verpassten, möchte sich der jüngste aus der starken Schwingerfamilie dafür revanchieren. Zusammen mit Joel Wicki (Jahrgang 1997) und weiteren Teamkollegen hat Fankhauser das Schwingerjahr voll auf den Eidgenössischen Nachwuchsschwingertag nur wenige Kilometer von seinem Elternhaus gelegt. Für den Entlebucher wäre es die Jungschwinger-Krönung, nachdem er bereits über 100 Kategoriensiege beim Nachwuchs angehäuft hat.

Wird Käser Ansprüchen gerecht?
Obwohl Fankhauser in der näheren Heimat zu den Favoriten zählt, liegt national gesehen der grösste Druck auf den Schultern von Remo Käser. Es bleibt für den jungen, sympathischen Oberaargauer zu hoffen, dass er damit gut umgehen kann. Gerade die nationalen Medien erwarten nichts anderes als den Tagessieg.

Als lachende Dritte könnten die beiden übrigen Kranzschwinger, Dominik Roth und Cédric Derron, vom Druck der beiden Favoriten profitieren. Derron ist der einzige Schwinger, der sich bereits zweimal im ersten Jahr bei den Aktiven den Kranz aufsetzen lassen konnte.

Bei den weiteren 46 Schwingern präsentiert sich die Ausgangslage sehr offen. Alle Teilverbände haben zumindest einen Schwinger in ihren Reihen, der für eine absolute Spitzenklassierung oder gar als Spielverderber für einen der Kranzschwinger in Frage kommt.

Fortsetzung der Serie am Samstag, 18. August, mit Teil 6: Experteneinschätzung zum Jahrgang 1996 durch TK-Chef Jungschwingen ESV Manfred Schneider!

Kommentare