Organisatoren bieten optimale Voraussetzungen

150 Nachwuchstalente in den Jahrgängen 1995, 1996 und 1997 kämpfen bereits jetzt um einen der begehrten Startplätze für den Eidgenössischen Nachwuchsschwingertag. Das OK unter der Leitung von Christoph Böbner ist bereit.

«Wir sind für einen tollen Anlass für den Schwingernachwuchs bereit.» Eine Delegation des Organisationskomitees für den Eidgenössischen Nachwuchsschwingertag in Hasle-Entlebuch vom 25. und 26. August 2012 unter der Leitung von Präsident Christoph Böbner nutzte an der Abgeordnetenversammlung in Aigle die Möglichkeit, nochmals die Werbetrommel für den Anlass zu rühren. Zum dritten Mal nach Interlaken 2006 und Le Mouret 2009 findet der Eidgenössische Nachwuchsschwingertag statt.

Werbung mit Sieger 2006
Für die Werbekampagne wählten die Organisatoren einen ehemaligen Sieger des Eidgenössischen Nachwuchsschwingertages aus. «Kilian Wenger hat 2006 in Interlaken die Wertung des Jahrgangs 1990 für sich entschieden. Vier Jahre später wurde er in Frauenfeld zum Schwingerkönig gekrönt. Gerade dies beweist den sportlichen Stellenwert dieses Anlasses», sagte Christoph Böbner den Abgeordneten und Gästen in Aigle. Die Werbekampagne wurde mit dem Slogan «Heute Held – morgen König» ergänzt. Die Organisatoren erhoffen sich vom Anlass mit nationaler Wirkung einen grossen Zuschaueraufmarsch. «Zum ersten Mal findet dieser Anlass nicht direkt in Zusammenhang mit einer anderen Festivität statt. Darum ist der Zuschaueraufmarsch schwer abschätzbar», erklärt Böbner. 2006 in Interlaken fand der ENST einen Tag vor dem Unspunnen-Schwinget im Rahmen der Alphirtenfestes statt. 2009 in Le Mouret wurde der Nachwuchsanlass am Tag nach dem gebührend gefeierten Nationalfeiertag durchgeführt.

Um allen Zuschauern gerecht zu werden, planen die Organisatoren auf dem Sportplatz Farbschachen mit eine Arena für bis zu 5000 Zuschauer. «Es wäre sehr schön, wenn wir die Zuschauermenge eines grösseren Kranzfestes bei uns begrüssen dürften.»

Erfahrene Organisatoren
Wenn es um die Organisation des Schwingfestes geht, darf Christoph Böbner auf ein erfahrenes OK zurückgreifen. «Das OK besteht aus vielen ehemaligen Schwingern, Frauen von Schwingern und jungen Frauen, die einmal Frauen von Schwingern werden wollen.» Das 30-köpfige Team hat den Anlass auf zwei Tage geplant. Noch bevor die 150 stärksten Nachwuchsschwinger der Jahrgänge 1995, 1996 und 1997 am Sonntag, 26. August, zum Fest antreten, findet am Samstag, 25. August, ein Unterhaltungsabend statt. Durch das Abendprogramm wird der in der Schwingerszene bekannte Solothurner Moderator Dagobert Cahannes führen.

Noch bevor Cahannes aber zum Einsatz gelangt, wird auf dem Festgelände am Samstagnachmittag von 14 bis 16 Uhr der Final des Folklore-Nachwuchswettbewerbes durchgeführt. Der Anlass wird auf DRS 1 und der DRS Musikwelle live übertragen.

Das Abendprogramm wird mit einem Super-Fünfkampf von Spitzenschwingern ergänzt. «Jeder Teilverband wird mit drei Schwingern fünf Disziplinen bestreiten», sagt OK-Präsident Christoph Böbner.

Fest für Frühaufsteher
Der Hauptanlass, das Schwingfest, startet am Sonntagmorgen, 26. August, bereits um 8 Uhr mit dem Anschwingen. Die Organisatoren wollen noch vor 16.30 Uhr alle Schlussgänge absolviert haben. Für den sportlichen Ablauf ist der Technische Leiter Jungschwingen im Eidgenössischen Schwingerverband, Manfred Schneider, verantwortlich. Schneider freut sich schon jetzt auf den Anlass: «Für die Nachwuchstalente in den drei Jahrgängen ist dies ein spezieller Tag, da es in diesem Alter auf der Stufe Nachwuchs ansonsten nie zu Vergleichen unter den Teilverbänden kommt.»

Gewonnen haben die 150 Talente bereits bevor die ersten Duelle in den Zwilchhosen stattgefunden haben. Das OK bestätigte in Aigle, dass jeder Teilnehmer mit einem schönen Einheitspreis nach Hause reist: «Jeder Teilnehmer erhält eine kleine Treichel als Erinnerungsgeschenk.»

Im Artikel erwähnt: 

Kommentare