Freiämter fegten auch Meister Willisau weg

Die Freiämter Ringer bleiben ungeschlagen an der Spitze der Schweizer Mannschaftsmeisterschaft. In der dritten Runde schlugen die Aargauer Meister Willisau 23:12. Kriessern und Hergiswil feierten je den zweiten Saisonerfolg. Einsiedeln bleibt als einziges Team sieglos am Tabellenende.
Der für Freiamt ringenden Eidgenosse Pascal Gurtner (blaues Dress) blieb gegen Marco Riesen chancenlos und musste sich zu Beginn der zweiten Runde 15:0 auspunkten lassen. (Foto: wr)

Die Ringerstaffel Freiamt stellte auch gegen Willisau die bestmögliche Formation auf und liess Teamstütze Randy Vock frühzeitig von der Militärweltmeisterschaft in Mazedonien heimfliegen. Der Meister aus dem Luzerner Hinterland beklagt dagegen weiterhin mehrere gewichtige Ausfälle. Weil Timon Zeder für die Leichtgewichtsklasse bis 57 kg zu schwer war, zeichnete sich schon nach dem Abwägen ein klarer Sieg der Aargauer Gäste ab. Nach seiner auskurierten Knieverletzung wird Schwinger-Ringer Roman Zurfluh immer stärker. Buchstäblich in letzter Sekunde besiegte er bis 130 kg Greco den aufstrebenden Willisauer Samuel Scherrer. Beim Stande von 4:4 entschieden zwei Zweierwertungen für den Freiämter. Der zweite Schwinger im Lager der Aargauer, Pascal Gurtner, war gegen Marco Riesen technisch wie konditionell überfordert. Der international ringende Freistilspezialist punktete den Eidgenossen nach 3:10 Minuten 15:0 aus. Freiamt gewann die drei untersten Gewichtsklassen. Dazu waren die beiden 74-kg-Ringer Manuel Jakob (Freistil) und Pascal Strebel (Greco) erneut eine Bank. Beide gewannen ihren Kampf vorzeitig und sorgten zum Abschluss für eine wuchtige Willisauer Niederlage.

Hergiswil ist erwacht
Nach dem schwachsen Saisonstart bei Freiamt schrieben viele Hergiswil bereits ab. Doch die Napf-Ringer sind seit dem Derby-Sieg gegen Willisau wieder auf Kurs. In Schattdorf setzten sie sich 23:15 durch, obwohl Schattdorfs Ex-Schwinger Michi Jauch den alternden Akos Korica im Greco-Schwergewichtskampf schulterte. Bei Hergiswil brillierten Martin Grüter, Istvan Dencsik und Thomas Suppiger mit Schultersiegen. Dazu siegten Patrick Rölli und Benno Jungo durch technische Überlegenheit. So drehte Hergiswil den 7:12-Pausenrückstand.
Problemlos setzte sich Finalanwärter Kriessern in Einsiedeln durch. Die St. Galler Rheintaler brauchten dazu nicht einmal eine sonderlich starke Aufstellung. So fehlten die beiden Internationalen Steven Moser und Damian Dietsche. 6:4 Siege trugen Kriessern einen 25:14-Auswärtssieg ein. Die Ostschweizer lagen schon zur Hälfte 13:6 vorne.

Rangliste (je 3 Kämpfe)
1. Freiamt 6 Punkte (74:34)
2. Kriessern 4 Punkte (67:44)
3. Hergiswil 4 Punkte (52:60)
4. Willisau 2 Punkte (48:60)
5. Schattdorf 2 Punkte (48:63)
6. Einsiedeln 0 Punkte (42:70)

4. Runde (Samstag, 1. Oktober, je 20 Uhr): Freiamt - Schattdorf, Willisau - Einsiedeln, Kriessern - Hergiswil.  

 

Wolfgang Rytz

Redaktion

Kommentare