Ringen: Hergiswil und Willisau im Aufwind

Die Kriessener Ringer haben die Vorrunde mit dem fünften Sieg in Serie abgeschlossen, benötigten aber gegen Schattdorf das Glück des Tüchtigen. Dahinter folgt überraschend Hergiswil vor den punktgleichen Willisau, Freiamt und Schattdorf. Die Rückrunde verspricht im Kampf um die Halbfinalplätze viel Spannung.
Der Freiämter Ringer-Schwinger Roman Zurfluh (oben, blaues Dress) besiegte den Willisauer Samuel Scherrer bis 86 kg Greco im hochstehenden Duell zweier Nachwuchtalente mit 11:3 Wertungspunkten. (Foto: wr)

Die Ringerstaffel Kriessern steht nach fünf Siegen in den fünf Vorrundenkämpfen in der Schweizer Mannschaftsmeisterschaft bereits mit einem Bein im Halbfinal. Hingegen zittern die beiden vermeintlichen Finalanwärter Willisau und Freiamt darum. Der Grund liegt bei Schattdorf, das den arrivierten Teams kräftig einheizt. Gegen Kriessern wäre den Urnern beinahe eine weitere Überraschung gelungen. Weil aber Sven Gamma und der Internationale Nicolas Christen überraschende Niederlagen einsteckten, zogen die St. Galler Rheintaler den Kopf im letzten der zehn Einzelkämpfe dank eines Überlegenheitssieges von Fabio Dietsche noch mit 20:18 aus der Schlinge.

Im Rivalenduell zwischen Meisterschaftsfavorit Willisau und Meister Freiamt besiegten die Luzerner die noch mehr ersatzgeschwächten Aargauer 24:12. Da nützte auch Roman Zurfluhs starke Leistung gegen Samuel Scherrer nichts. Der Innerschweizer Jungkranzer in Freiamts Team gewann bis 86 kg Greco gegen den Freistil-Junioreninternationalen 11:3. Freiamt verlor den Prestigekampf vor allem durch eine desolate Vorstellung in der ersten Hälfte mit einem Pausenrückstand von 4:15. Dazu erwies sich auch die Aufstellung der Aargauer als Flop. Trainer Thomas Murer hatte sich verkalkuliert und opferte beispielsweise seinen Greco-Spezialisten Pascal Strebel bis 80 kg Freistil gegen den Willisauer Freistil-Internationalen Stefan Reichmuth. Der Aargauer Olympionike verlor 0:7. 

Im Innerschweizer Duell zwischen Hergiswil und Einsiedeln setzten sich die Luzerner Hinterländer problemlos durch. Das Schwingerduell bis 97 kg Freistil gewann Martin Suppiger gegen Michael Hess durch technische Überlegenheit 16:0. Somit liegt der Meister der Jahre 2012 und 2013 mit zwei Punkten Vorsprung auf Willisau, Freiamt und Schattdorf an zweiter Stelle. Durch das Erstarken von Schattdorf zeichnet sich aber ein offener Kampf um die drei weiteren Halbfinalplätze hinter Kriessern ab. Nationalliga-Chef Markus Weibel sagt dazu: "Der Halbfinal beginnt in diesem Jahr schon mit der Qualifikationsrückrunde."

(wr)

Resultate NLA (5. Runde)
Kriessern - Schattdorf 20:18
Hergiswil - Einsiedeln 30:10
Willisau - Freiamt 24:12

Rangliste (je 5 Kämpfe)

1. Kriessern 8 (109:72)
2. Hergiswil 6 (101:86)
3. Willisau 4 (103:75)
4. Freiamt 4 (88:98)
5. Schattdorf 4 (86:96)
6. Einsiedeln 2 (67:127)

 

Kommentare