Trotz Suppiger-Siegen Willisauer Meistertitel

Der Ringerclub Willisau ist zum 13. Mal Schweizer Meister im Mannschaftsringen. Der Rekordmeister besiegte Hergiswil auch im zweiten Finalduell vor 1960 Zuschauern. Auch dank des Sieges von Eidgenosse Martin Suppiger über Willisaus Internationalen Marco Riesen verlief der Luzerner Hinterländer Derby bis zum Schluss hoch spannend bis dramatisch.
Eidgenosse Martin Suppiger (rechts) bewies mit einem 4:1-Punktesieg seine ringerische Klasse gegen den Willisauer Internationalen Marco Riesen. (Foto: wr)

Hergiswil zeigte sich nach einem erstklassigen zweiten Finalduell gegen Rivale Willisau als fairer Verlierer. Der neue Cheftrainer Olaf Brand sprach nicht ganz zu Unrecht vom fehlenden Glück. "Aber Willisau hat auch verdient gewonnen." Auf der Gegenseite strich Thomas Bucheli das Kollektiv heraus. "Bei uns lief nicht alles wie geplant, aber wir hatten auf alle Überraschungen von Hergiswil eine Antwort parat."
Eine solche Überraschung war der 4:1-Punktesieg von Martin Suppiger gegen Marco Riesen. Der Eidgenosse im Sägemehl bot dem Freistilinternationale keine Chance zur Entfaltung seiner technische Vorteile. Riesen kämpfte ideenlos gegen den beherzt kämpfenden Martin Suppiger, der seine 2:0-Führung nach Kampfrichterentscheiden souverän verteidigte und zuletzt mit einem Konter die einzige Wertung auf eine ringerische Aktion zustande brachte. So gesehen ging sein Sieg in Ordnung. Ebenso überraschend gewann auch Martins Bruder Thomas Suppiger. Dieser hielt im turbulenten Greco-Duell bis   80 kg den Internationalen Jonas Bossert 4:2 auf Distanz. Das während des ganzen Abends wenig überzeugende Kampfrichtertrio hatte seine liebe Mühe, die richtigen Entscheide zu finden. Aber Willisau half in diesem Fall auch eine Challenge (Videostudium) nicht zum Sieg.

Bessere Nerven
In den letzten beiden der zehn Mattenduelle wendeten die Willisauer 74-kg-Ringer Samuel Scherrer und Manuel Jakob das Blatt von 13:14 auf 19:15. Nach dem klaren Punktesieg von Scherrer hätte Jakob im Freiburger Duell gegen Hergiswils Benno Jungo sogar knapp verlieren dürfen. Aber Jungo war der nervlichen Belastung nicht gewachsen und verlor mit 3:8 Wertungspunkten. Somit gewann Willisau den Match 19:15 und feierte somit den ersten Titelgewinn seit 2010.

(wr)

RC Willisau - RR Hergiswil 19:15 (7:10)
57 kg G: Timon Zeder - Thomas Wisler 2:1 (3:2)
61 kg F: Tobias Portmann - Pascal Jungo 4:1 (20:4)
65 kg G: Roger Heiniger - Patrick Stadelmann 0:3 (0:10)
70 kg F: Kilian Aregger - Marco Hodel 1:2 (4:5)
74 kg G: Samuel Scherrer - Raphael Kaufmann 3:0 (6:0)
74 kg F: Manuel Jakob - Benno Jungo 3:1 (8:3)
80 kg G: Jonas Bossert - Thomas Suppiger 1:2 (2:4)
86 kg F: Stefan Reichmuth – Alen Kacinari 4:0 (15:0)
97 kg G: Martin Suter - Akos Korica 0:3 (0:6)
130 kg F: Marco Riesen - Martin Suppiger 1:2 (1:4)

Im Artikel erwähnt: 

Kommentare