Willisau im Halbfinal gegen Einsiedeln

Zum Abschluss der Qualifikation mobilisierte Einsiedeln die nötigen Kräfte gegen Hergiswil und fertigte die Napf-Ringer in deren Heimhalle 24:10 ab. Damit steht das Team von Trainer Urs Bürgler im Halbfinal Qualifikationssieger Willisau gegenüber. Die Lions gewannen in der 10. Runde bei Freiamt souverän 23:16, obwohl sie mit einem sehr jungen Team antraten. Schattdorf verlor zu Hause gegen Kriessern 14:26.
Freiamts Kuba-Schweizer Wilbert Machin Barroso (rotes Dress) verlor in einem spektakulären Kampf bis 97 kg Greco gegen den Willisauer Freistilspezialisten Samuel Scherrer 2:20. (Foto: wr)

Hergiswil glaubte an die Überraschung und trat in bestmöglicher Besetzung zum entscheidenden Heimkampf gegen Einsiedeln an. Aber der Traum vom Halbfinal verflüchtigte sich schon in der ersten Hälfte. Vor allem die Schulterniederlage von Patrick Rölli gegen Lars Neyer bis 61 kg Freistil war nicht einkalkuliert und brachte die Luzerner Hinterländer in Zugzwang. Nach der 11:7-Pausenführung führte Einsiedeln auch in der zweiten Hälfte Regie und fixierte den Halbfinaleinzug mit insgesamt 8:2 Siegen auf der Matte. Von der Schwingerfront stand einzig Thomas Suppiger für Hergiswil im Einsatz. Er besiegte bis 97 kg Greco Sven Neyer 8:4. Weil für Hergiswil damit die Saison zu Ende ist, ging auch die beeindruckende Ringerkarriere von Thomas Suppiger zu Ende.

Freiamt mühte sich zu Hause gegen Willisau vergeblich ab. Der Meisteranwärter war trotz des Einsatzes von zwei NLA-Neulingen zu stark für die Aargauer. Dazu kam, dass der ehemalige Schwinger Peter Suter als Kampfrichter das Heimteam zumindest nicht bevorteilte. Freiamts Ringerschwinger Roman Zurfluh kämpfte für einmal im freien Stil und erhielt von WM-Medaillengewinner Stefan Reichmuth bis 130 kg mit 0:18 Punkten eine knapp vierminütige Lektion erteilt.

Schattdorf setzte zu Hause gegen Meister Kriessern erneut die jungen Schwinger Benjamin Gander und Dominik Waser ein, die sich bei ihren Punkteniederlagen achtbar aus der Affäre zogen. Trainer Michael Jauch verlor gegen den Junioren-Vize-Weltmeister nur mit 1:3 Wertungspunkten. Unter dem Strich war aber Kriessern doch klar besser. Die Urner gewannen nur in den beiden untersten Gewichtsklassen, beendeten die Qualifikation aber mit 14:26 achtbar. Nun warten die Urner auf die Entscheidung in der Nationalliga B. In einer Barrage gegen den NLB-Meister werden sie erneut ihren Platz in der NLA verteidigen müssen.

Ringen Nationalliga A, 10. und letzte Qualifikationsrunde
Hergiswil - Einsiedeln 10:24 (7:11)
Freiamt - Willisau Lions 16:23 (7:11)
Schattdorf - Kriessern 14:26 (11:9)

Rangliste nach der Qualifikation (je 10 Kämpfe)
1. Willisau Lions 19 (227:118)
2. Kriessern 14 (207:144)
3. Freiamt 12 (180:141)
4. Einsiedeln 8 (163:156)
5. Hergiswil 6 (114:216)
6. Schattdorf 1 (110:226)

Halbfinal, Hinkämpfe (23. November, je 20 Uhr)
Einsiedeln - Willisau Lions
Freiamt - Kriessern

 

Im Artikel erwähnt: 

Wolfgang Rytz

Redaktion

Kommentare