Jetzt die kostenlosen Online-Dienste vom SCHLUSSGANG unterstützen

Schwinger der Woche: Interview Giger

Samuel Giger ist der aktuelle Schwinger der Woche. Das Interview mit dem Kilchberger Sieger wurde direkt nach dem Schlussgangsieg gegen Kilian Wenger aufgenommen.
Samuel Giger im Interview als Schwinger der Woche. Auf dem Foto posiert mit dem Kilchberger Siegermuni "Harald". (Foto: Lorenz Reifler)
Samuel Giger, was bedeutet Ihnen dieser grosse Erfolg?
Samuel Giger: Ich kann es gar noch nicht richtig fassen. Eine Zeitlang glaubte ich nicht mehr daran, dass es für den Festsieg noch reicht. Umso schöner, dass es am Ende doch noch aufging.
 
Sie sprechen den zweiten Gestellten an, den Sie sich im vierten Gang im Duell mit Lukas Renfer einhandelten?
Giger: Richtig. Nach jenem Gang wusste ich, dass ich es nicht mehr in den eigenen Fingern habe. Mir war bewusst, dass nun sehr viel zusammenstimmen muss, um den prestigeträchtigen Sieg am Kilchberger Schwinger doch noch zu erlangen zu können.
 
In der gesamten Szene auf nationaler Ebene galten Sie als grosser Favorit. Wie konnten Sie damit umgehen?
Giger: Einerseits ist es schön, wenn einem dies zugetraut wird und man als Favorit antreten darf. Anderseits wollte ich mich nicht verrückt machen lassen. Dies ist mir, so glaube ich, relativ gut gelungen.
 
Wie gingen Sie medial im Vorfeld mit Ihrer Favoritenrolle um?
Giger: Ich las in letzter Zeit eigentlich keine Medien mehr.
 
Welches war beim Wettkampf der entscheidende Moment?
Giger: Es muss über den ganzen Tag stimmen. Darf man dann an einem solchen Anlass den letzten Gang des Tages bestreiten, ist dies die Krönung des Wettkampfes.
Im Artikel erwähnt: 

Jakob Heer

Redaktion

Kommentare