Schwinger der Woche: Inti von Weissenfluh

Der 23-jährige Kilian von Weissenfluh wohnt in Hasliberg Hohfluh, und er stammt aus einer erfolgreichen Schwingerfamilie. Er selber gewann in der Saison 2019 zehn Kränze und war damit erfolgreichster Kranzsammler in dieser Schwingsaison. Im Interview gibt er Auskunft.
Kilian von Weissenfluh (stehend, mit Matthias Aeschbacher) war erfolgreichster Kranzsammler 2019. (Fotoarchiv SCHLUSSGANG)

Kilian von Weissenfluh, Glückwunsch, Sie sind erfolgreichster Kranzsammler 2019!
Kilian von Weissenfluh: Vielen Dank! Ich freue mich sehr! 2019 ist wirklich alles rund gelaufen. Ich bin sehr stolz!

Sie haben in Zug den ersten eidgenössischen Kranz gewonnen. Wie fühlen Sie sich?
von Weissenfluh: Das war definitiv der Höhepunkt in dieser Saison. Es war nicht nur für mich, sondern auch für die Schwingerfreunde ein unvergessliches Fest.

Sie haben eine Treichel aus dem Gabentempel mitgenommen… was ist mit dem Lebendpreis, den Sie hätten haben können?
von Weissenfluh: Den Lebendpreis wollte ich, ehrlich gesagt, nicht. Ich habe so eine irrsinnige Freude an der wunder-, wunderschönen Treichel, die ich auswählte! Sie ist so eine tolle Erinnerung! (Schmunzelnd) Die Treichel ist fast so gross wie ich.

Sie gelten als seriös und trainingsfleissig, und auch als eine sehr umgängliche Person. Ist das so?
von Weissenfluh: Ich denke ja. Schwingen ist mein Leben. Ich trinke keinen Alkohol und liebe es, mit meinen Schwingkollegen meinem Hobby intensiv nachzugehen.

Haben Sie nach Zug, wie viele andere Athleten auch, eine Pause eingelegt?
von Weissenfluh: Nein, ich habe keine Pause gemacht. Ich machte Konditionstraining und Athletik. Danach war ich drei Wochen im WK, dadurch wurde das Training leider unterbrochen. Jetzt beginne ich wieder mit dem Schwingtraining.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?
von Weissenfluh: Mein grosser Traum wäre ein Kranzfestsieg. Ein grosses Ziel, weil es in Bern schwierig wird, es gibt bekanntlich sehr viele gute Schwinger. Aber ich hoffe darauf…

Im Artikel erwähnt: 

Werner Frattini

Freier Mitarbeiter Text

Kommentare