Schwinger der Woche: Michael Matthey

Im Interview mit dem Schwinger der Woche, Michael Matthey, wird klar, wie sehr der Waadtländer auf einen solchen Erfolg hingefiebert hat.
Michael Matthey strahlt nach seinem ersten Kranzfestsieg.

Michael Matthey, wie fühlen Sie sich?
Michael Matthey: Es ist unbeschreiblich, ich weiss gar nicht, was ich sagen soll.

Sind Sie überrascht?
Matthey: Und wie. Damit hätte ich nie gerechnet. Erträumt aber natürlich schon. Damit ist ein grosses Ziel meiner Laufbahn erfüllt.

Wie erklären Sie sich den Sieg?
Matthey: Es lief vieles für mich. Natürlich war auch der Sieg gegen Michael Nydegger sehr wichtig.

Wie geht es nun weiter?
Matthey: Ich muss mich zuerst daran gewöhnen, Kranzfestsieger genannt zu werden. Aber natürlich werde ich als Gegner nun anders angeschaut.

Wie lauten die weiteren Ziele?
Matthey: Ich hoffe auf weitere gute Einsätze in der Romandie. Speziell wird sicherlich wieder der Auftritt am Schwarzsee-Schwinget. Dort fehlt mir noch ein Kranz.

Und am ESAF?
Matthey: Das ist noch weit weg, aber natürlich hoffe ich auch da auf ein gutes Resultat. Mein grosses Ziel ist jedoch in drei Jahren das Fest in Estavayer (ESAF 2016).

Im Artikel erwähnt: 

Kommentare