Schwinger der Woche: Sven Schurtenberger

Der Überraschungssieger vom Luzerner Kantonlalschwingfest, Sven Schurtenberger, wurde zum Schwinger der Woche gewählt. Heute das Interview mit dem 21-Jährigen.
Ein wegweisender Sieg im fünften Gang: Sven Schurtenberger (oben) bezwingt Martin Koch.

Sven Schurtenberger, wie fühlen Sie sich so kurz nach dem ersten Kranzfestsieg?
Sven Schurtenberger: Super, aber ich kann es derzeit noch nicht richtig fassen, was geschehen ist.

Hätten Sie mit diesem Erfolg gerechnet?
Schurtenberger: Eigentlich nicht. Bei dieser starken Besetzung am Luzerner Kantonalfest sowieso nicht. Doch es lief nach der Startniederlage, die mich sehr enttäuscht hat, wie am Schnürchen.

Was war heute der entscheidende Punkt?
Schurtenberger: Sicherlich der Sieg gegen Martin Koch im fünften Gang. Gegen ihn habe ich zuvor viele Duelle verloren. Jetzt war es mal an der Zeit, dass ich ihn bezwinge.

Wie gingen Sie in den Schlussgang gegen Ueli Banz?
Schurtenberger: Ich wollte eigentlich abwarten und meine Chance nutzen. Als sich diese schon nach wenigen Sekunden bot, habe ich natürlich nicht nein gesagt.

Und nun, was bringt die weitere Saison?
Schurtenberger: Dank dem heutigen Sieg und dem Kranzgewinn am Schwyzer Kantonalfest dürfte ich für das Eidgenössische Schwingfest in Burgdorf gesetzt sein. Darauf möchte ich mich jetzt optimal vorbereiten.

Was für Ziele verfolgen Sie am ESAF?
Schurtenberger: Ui, diese Frage kommt jetzt etwas gar früh. Es wird mein erstes Eidgenössisches Schwingfest sein, darum möchte ich es geniessen.

Im Artikel erwähnt: 

Kommentare