Benji von Ah (Teil 4): Interview zum Abschluss

Die beliebte Herbst- und Winterserie auf www.schlussgang.ch, SCHWINGERWOCHE, läuft wieder von November 2015 bis Februar 2016. Derzeit ist Benji von Ah an der Reihe. Heute folgt Teil 4.
Von seinem bärenstarken Auftritt auf dem Brünig nimmt sich Benji von Ah (oben gegen Matthias Glarner) die Motivation für die neue Saison. (Bild: Rolf Eicher)

In der Schwingerwoche wird von November 2015 bis Februar 2016 jeweils während einer Woche Berichte vom betreffenden Schwinger aufgeschaltet. Die Serie endet nach 15 Schwingern Ende Februar mit Christian Stucki, dem Sieger der SCHLUSSGANG-Wertung 2015. In der Woche vom 8. bis 13. Februar ist die Serie Benji von Ah gewidmet.

Benji von Ah, mit welchen Gefühlen blicken Sie auf die Saison 2015 zurück?
Benji von Ah: Mit der Ausbeute von acht Kränzen und einem Kranzfestsieg (Urner) darf ich sicherlich zufrieden sein. Dazu war ich an weiteren Festen ganz nah dran einen bedeutenden Sieg einzufahren. Auf dem Brünig stand ich gegen Matthias Glarner im Schlussgang, am Schwarzsee machte ich im fünften Gang, ebenfalls gegen Matthias Glarner, um den Schlussgangeinzug. Auch auf dem Stoos und am Luzerner zeigte ich einen guten Wettkampf und war stets ganz vorne dabei.

Auf dem Brünig waren Sie gewissenermasen der Mann des Tages. Was überwiegt heute mehr, die Freude oder die Enttäuschung?
Von Ah: Wenn man bei einem solchen Klassiker so nahe am Festsieg ist, würde man das Fest natürlich gerne gewinnen. Diese Gedanken plagen mich schon noch, doch nun ist es Geschichte. Ich nehme das Positive daraus mit. Auf dieser Leistung lässt es sich aufbauen, sie dient mir als Motivation für die kommende Saison.

Wann ist der Startschuss ins Eidgenössische Jahr erfolgt?
Von Ah: Mit dem Training begann ich bereits im Oktober. Mit Schulschwingen legten wir im November los. Ich bin froh, dass ich gesund bin, ausser Muskelkater habe ich keinerlei Beschwerden (schmunzelt).

Haben Sie Ihre Agenda fürs 2016 schon erstellt?
Von Ah: Meine Agenda habe ich erstellt, doch muss sie von der Technischen Kommission noch abgesegnet werden. Was ich sagen kann, der Saisonstart erfolgt am Hallenschwinget Sarnen. 

An der Innerschweizer DV in Rothenthurm wurde bekannt, dass Sie als Gast für das Nordostschweizer Schwingfest in Wattwil selektioniert sind.
Von Ah: Richtig, dieser Kranz ist der einzige Teilverbandskranz, der mir noch fehlt. Allerdings war ich auch noch nie an einem Nordostschweizer. Dieser Anlass in Wattwil ist sicherlich ein grosses Ziel von mir, ich möchte dort den noch fehlenden Teilverbandskranz erkämpfen.

Blickt man auf den Schwarzsee- und Brünig-Schwinget zurück, so brauchen sich die Innerschweizer am Eidgenössischen gegen die Berner nicht zu verstecken?
Von Ah: In Estavayer2016 ist vieles möglich. Jeder Schwinger hat einen Rücken, das hat der Brünig-Schwinget aufgezeigt. Ich denke, bei uns Innerschweizern stimmt die Mischung, Junge drängen nach vorne. Wir müssen uns sicherlich vor keinem anderen Verband verstecken. Ich hoffe, dass ich beim Saisonhöhepunkt meine Bestleistung abrufen kann. Ein wenig Wettkampfsglück benötigt es stets auch. Aus meiner Sicht ist die Ausgangslage offen.   

Die Schwingerwoche mit Benji von Ah ist abgeschlossen.  Mehr zu Benji von Ah gibt es auch in seinem Porträt unter www.schlussgang.ch Am Sonntag, 14. Februar, gibt der SCHLUSSGANG auf seiner Facebook-Seite bekannt, wer in der kommenden Woche Thema der Schwingerwoche sein wird.

Im Artikel erwähnt: 

Kommentare