Benji von Ah (Teil 5): Kilchberger Schwinget

In der Schwingerwoche werden Woche für Woche von November 2014 bis Februar 2015 jeweils täglich Meldungen vom betreffenden Schwinger aufgeschaltet. Die Serie endet nach 15 Schwingern Ende Februar mit Schwingerkönig und Kilchberger Sieger Matthias Sempach. Derzeit ist Benji von Ah an der Reihe. Heute Teil 5.
Benji von Ah (rechts) duellierte sich in Kilchberg mit sechs Bernern, zuletzt mit Christian Stucki. Das Duell endete gestellt. (Foto: Rolf Eicher).

Über die Wintermonate November, Dezember, Januar und Februar schaut www.schlussgang.ch auf die vergangenen Monate der 15 erfolgreichsten Schwinger der Saison 2014 zurück. In sechs Teilen werden Rückblicke auf Festeinsätze, Siege, Ereignisse neben dem Schwingplatz und zum Abschluss ein aktuelles Interview aufgeschaltet. Vom 8. bis 13. Dezember ist Benji von Ah an der Reihe.

Überzeugendes Innerschweizer Trio
Benji von Ah gehörte nicht zu den Topfavoriten vor den Toren Zürichs am 7. September. Vielmehr befand er sich mit zahlreichen anderen Athleten in der Rolle des Aussenseiters, die auf einen Ausrutscher der Favoriten gewappnet waren. Seine Aufgabe erledigte der Obwaldner mit Bravour. Zusammen mit Philipp Laimbacher und Christian Schuler gehörte er zu jenen Athleten, die dafür sorgten, dass der Kilchberger Schwinget nicht zu einem reinen Berner Festspiel wurde. Am Ende belegte von Ah mit 56,25 Punkten Rang 7c. 

Berner Tag
Benji von Ah stand auf dem Guetsbetrieb "Uf Stocken" sechs Berner Eidgenossen gegenüber und wies eines der härtesten Notenblätter aller Teilnehmer auf. Im Anschwingen legte er den Oberländer Beat Wampfler mit einer Zehn auf den Rücken. Im zweiten Gang wartete Schwingerkönig Matthias Sempach. Mit ihm duellierte sich von Ah bereits am Südwestschweizerischen Schwingfest. Auch in Kilchberg musste er dem Schwingerkönig erneut den Vortritt lassen. 

Sieg über Willy Graber
Mit einer weiteren Zehn gegen den Emmentaler Altmeister Thomas Zaugg schaffte sich von Ah wieder nach vorne. Als es ihm im vierten Gang auch noch gelang Willy Graber platt ins Sägemehl zu betten, war der Turnerschwinger schlagartig wieder in der Spitzengruppe vertreten. Im fünften Gang wartete Matthias Siegenthaler auf den Innerschweizer. Auf dem Brünig konnte er den Emmentaler bezwingen, doch diesmal reichten sich die beiden nach einem Abnützungskampf die Hand als ebenbürtig. Zum Schluss folgte noch die Begegnung mit Christian Stucki. Sie verlief nicht mehr derart lebhaft wie das vorangegangene Duell gegen Siegenthaler. Das Resultat war jedoch wieder das gleiche - wieder eine Punkteteilung.

Die Schwingerwoche mit Benji von Ah, wird am Samstag, 13. Dezember, mit Teil 6, einem Interview, fortgesetzt. Mehr zu Benji von Ah in seinem Porträt auf schlussgang.ch.

 
Im Artikel erwähnt: 

Kommentare