Bruno Gisler (Teil 2): Saisonbilanz

Die beliebte Herbst- und Winterserie auf www.schlussgang.ch, SCHWINGERWOCHE, läuft wieder von November 2015 bis Februar 2016. Derzeit ist Bruno Gisler an der Reihe. Heute folgt Teil 2.
Bruno Gisler im 100er-Klub: Als 18. Schwinger überschritt er die magische Grenze von 100 Kränzen (SCHLUSSGANG Nummer 8 vom 27. Mai 2015). (Foto: Tobias Meyer)

In der Schwingerwoche werden von November 2015 bis Februar 2016 jeweils während einer Woche Berichte vom betreffenden Schwinger aufgeschaltet. Die Serie endet nach 15 Schwingern Ende Februar mit Christian Stucki, dem Sieger der SCHLUSSGANG-Wertung 2015. In der Woche vom 7. bis 12. Dezember ist die Serie Bruno Gisler gewidmet.

Die Saison 2015 begann für Bruno Gisler mit einem Jubiläum. Mit vier Siegen und zwei Niederlagen reichte es am Baselstädtischen an Auffahrt zu Kranzehren. Es war dies der 100. Kranzgewinn für den Solothurner Landwirt. Ende Mai bei seinem Gastauftritt am Urner Kantonalen musste Gisler eine empfindliche Niederlage hinnehmen. Mit einem Gestellten gegen Andi Imhof und zwei Niederlagen verpasste der den Kranz deutlich.

Gastgeber ins Schwitzen gebracht
Ab Juli kehrte Gisler auf die Erfolgsspur zurück. Wieder im Urnerland, am Teilverbandsanlass in Seedorf, gewann der Gast die ersten vier Gänge und bezwang dabei gleich drei Eidgenossen. Erst Joel Wicki stoppte den stark auftrumpfenden Nordwestschweizer. Nach seinem Sieg am Innerschweizer Schwingfest 2013 in Emmen bewies Gisler mit fünf gewonnenen Gängen in Seedorf erneut, dass ihm dieser Anlass besonders liegt. An den Bergklassikern auf dem Weissenstein sowie auf dem Brünig reichte es beide Male zu Rang fünf. Auf dem Brünig verlor Gisler den letzten Gang gegen Erich Fankhauser, gegen den er am Innerschweizer noch siegreich blieb. Somit ging der Ehrenplatz an den Luzerner.

Dritter Nordwestschweizer-Sieg
Den Höhepunkt seiner Saison bildete aber das eigene Teilverbandsfest im August in Jonen. Zum dritten Mal nach 2007 (Laupersdorf) und 2011 (Arlesheim) gewann Gisler das Nordwestschweizer. Einzig Unspunnen-Sieger Daniel Bösch musste er sich im zweiten Gang beugen. Im Schlussgang setzte sich Gisler gegen den jungen Aargauer Nick Alpiger durch. Zum Saisonausklang erkämpfte sich der Landwirt am Basellandschaftlichen in Ormalingen den 106. Kranz seiner Laufbahn.  

Einschätzung Redaktion SCHLUSSGANG
Sieben Kränze und Rang acht in der SCHLUSSGANG-Jahrespunkteliste; Bruno Gisler hat eine starke Saison hinter sich. In Abwesenheit des verletzten Mario Thürig war der Solothurner die Nummer eins in seinem Verband. Der Sieg am Nordwestschweizer Teilverbandsfest in Jonen untermauert dies. Bärenstark war vor allem Gislers Auftritt als Gast am Innerschweizer Schwingfest in Seedorf. Gelingt es ihm diese Form zu konservieren, dann kann er auch 2016 nochmals einige Glanzpunkte setzen. Für Gisler dürfte das Eidgenössische Schwingfest Estavyer2016 speziellen Charakter bekommen. Es könnte der letzte Grossanlass sein für den 32-jährigen Familienvater.

Saisonmarken Bruno Gisler

  • Grösster Erfolg: Sieg am Nordwestschweizer
  • Grösste Enttäuschung: Verpasster Kranz am Urner Kantonalen
  • Grösste Überraschung: Starker Auftritt am Innerschweizer
  • Bester Gang: Sieg über Benji von Ah am Innerschweizer
  • Schlechtester Gang: Niederlage gegen Peter Imfeld am Urner
  • Erfolge 2015: 7 Kränze (1 Kranzfestsieg)
  • SCHLUSSGANG-Wertung: Rang 8 (23 Punkte)
  • Bezwungene Eidgenossen an Kranzfesten: 6

Jetzt mitdiskutieren
Diskutieren Sie jetzt auch auf der Facebook-Fanseite vom SCHLUSSGANG über das Abschneiden von Bruno Gisler.

Die Schwingerwoche mit Bruno Gisler wird am Freitag, 11. Dezember, mit Teil 3 fortgesetzt. Mehr zu Bruno Gisler gibt es auch in seinem Portrait unter www.schlussgang.ch.

Im Artikel erwähnt: 

Kommentare