Bruno Gisler (Teil 6): Bilanz zum Abschluss

In der Schwingerwoche werden Woche für Woche von November 2013 bis Februar 2014 jeweils täglich Meldungen vom betreffenden Schwinger aufgeschaltet. Derzeit ist Bruno Gisler an der Reihe. Heute: Teil 6.
So sah man Bruno Gisler 2013 häufiger! Mit voller Wucht im Angriff.

Bruno Gisler ist derzeit Thema der Schwingerwoche. Anstelle des üblichen Interviews mit dem aktuellen Athlet der Schwingerwoche, fassen wir die erfolgreiche Saison des Bruno Gisler nachfolgend zusammen.

Schwieriger Saisonstart
Der Sieger der Jahrespunkteliste vom SCHLUSSGANG im Jahr 2011 startete in die ESAF-Saison 2013 nicht ohne Probleme. An den ersten Schwingfesten wusste der Solothurner Sennenschwinger nicht immer vollends zu überzeugen. Auch die ersten Kranzfeste der Saison verliefen nicht nach seinem Geschmack. Am Baselstädtischen stand er zwar im Schlussgang, verlor diesen jedoch gegen Christoph Bieri. Zwei Wochen folgte mit dem Sieg beim heimischen Kantonalfest aber ein erstes Ausrufezeichen. Aufgrund der mageren Besetzung war dieser Sieg aber nicht mehr als eine Pflichtaufgabe.

Verbesserung im Juni
Anfangs Juni zeigte Gisler am Aargauer Kantonalfest als bester Mann auf dem Platz seine wahren Stärken ein erstes Mal richtig auf. Nur durch viel Glück wurde der Solothurner von den Aargauer Schwingern gestoppt. Mit dem Gewinn des Stoos-Kranzes zeigte seine Formkurve weiter deutlich aufwärts.

Höhepunkte im Juli
Im Juli folgte schliesslich der wohl beste Monat in der Laufbahn des Bruno Gisler. Der 30-jährige Landwirt gewann mit dem Innerschweizerischen und dem Weissenstein-Schwinget zwei hervorragend besetzte Anlässe. 11 seiner 12 Duelle gewann er dabei. Einzig Andreas Ulrich gelang in Emmen am Innerschweizerischen ein (glücklicher) Gestellter. Die beiden Triumphe kamen nicht überraschend zu Stande, gewann Gisler doch Duelle gegen Martin Koch, Martin Grab, Arnold Forrer oder Benji von Ah.

Krank vor ESAF
Der Monat August startete mit dem Sieg am Nordwestschweizerischen gegen Matthias Sempach wiederum äusserst erfolgreich. Den Tagessieg verpasste er allerdings durch die Niederlage im Schlussgang gegen Christoph Bieri. Nach dem Kranzgewinn auf der Schwägalp ging Gisler mit grossen Hoffnungen und als Königskandidat in die letzten Vorbereitungen. Gestoppt wurde er dabei von kränkelnden Tagen vor dem Saisonhöhepunkt, wodurch sein gewohntes Leistungsniveau am ESAF nie zeigen konnte. Der Kranzgewinn stand jedoch nie zur Diskussion.

Die Schwingerwoche mit Bruno Gisler ist abgeschlossen. Die Schwingerwoche wird am Montag, 2. Dezember, fortgesetzt. Welcher Schwinger Thema ist, geben wir am Sonntag, 1. Dezember, bekannt.

Im Artikel erwähnt: 

Kommentare