Mario Thürig (Teil 3): Verletzung im Juni

In der Schwingerwoche werden Woche für Woche von November 2014 bis Februar 2015 jeweils täglich Meldungen vom betreffenden Schwinger aufgeschaltet. Die Serie endet nach 15 Schwingern Ende Februar mit Schwingerkönig und Kilchberger Sieger Matthias Sempach. Derzeit ist Mario Thürig an der Reihe. Heute Teil 3.
Bereits am Weissenstein-Schwinget war Mario Thürig (oben, gegen Domenic Schneider) wieder im Einsatz. (Foto: Rolf Eicher)

Über die Wintermonate November, Dezember, Januar und Februar schaut www.schlussgang.ch auf die vergangenen Monate der 15 erfolgreichsten Schwinger der Saison 2014 zurück. In sechs Teilen werden Rückblicke auf Festeinsätze, Siege, Ereignisse neben dem Schwingplatz und zum Abschluss ein aktuelles Interview aufgeschaltet. Vom 24. bis 29. November ist Mario Thürig an der Reihe.

Verletzung nach zwei Kranzfestsiegen
Pech für den Aargauer Eidgenossen Mario Thürig. Der 29-jährige Sennenschwinger, der in der vergangenen Woche am Baselstädtischen und am Solothurner Kantonalfest gleich zwei Kranzfeste zu seinen Gunsten entschied, fällt mindestens vier Wochen aus. Die Diagnose nach dem Solothurner ist niederschmetternd: Kapsel- und Muskelverletzung am Ellenbogen und Aussenbandabriss im Fuss.

ISV wohl ohne Thürig
Mario Thürig gab bekannt, dass er die Saison noch nicht abschreibe und möglicherweise im August am Nordwestschweizerischen Schwingfest wieder auf die Plätze zurückkehren könnte. Mit dieser Diagnose ist vermutlich auch klar, dass Thürig unter anderem auch für das Innerschweizerische Schwingfest in Cham ausfallen wird.

Comeback auf der Rigi
Dank dem guten Heilungsverlauf kam das Comeback für Mario Thürig trotz der harten Diagnose bereits Mitte Juli auf der Rigi. Dort gewann er den Kranz und krönte sein starkes Comeback schliesslich mit dem Sieg auf der Schwägalp Mitte August.

Die Schwingerwoche mit Mario Thürig, wird am Donnerstag, 27. November, mit Teil 4, fortgesetzt. Mehr zu Mario Thürig in seinem Porträt auf schlussgang.ch.

Im Artikel erwähnt: 

Kommentare