Matthias Glarner (Teil 4): Interview

Die beliebte Herbst- und Winterserie auf www.schlussgang.ch, SCHWINGERWOCHE, läuft wieder von November 2015 bis Februar 2016. Derzeit ist Matthias Glarner an der Reihe. Heute folgt Teil 4.
Matthias Glarner (oben, gegen Rudy Liaudat) am Südwestschweizer Schwingfest, wo die Gäste das Fest deutlich dominierten. (Foto: Rolf Eicher)

In der Schwingerwoche wird von November 2015 bis Februar 2016 jeweils während einer Woche Berichte vom betreffenden Schwinger aufgeschaltet. Die Serie endet nach 15 Schwingern Ende Februar mit Christian Stucki, dem Sieger der SCHLUSSGANG-Wertung 2015. In der Woche vom 25. bis 30. Januar ist die Serie Matthias Glarner gewidmet.

Matthias Glarner, die Saison 2015 gehört der Vergangenheit an und bereits denken alle an Estavayer2016. Wie bilanzieren Sie die abgelaufene Saison?
Matthias Glarner: 2015 war aus meiner Sicht eine sehr gute Saison. Gesundheitlich lief es mit Ausnahme der Fingerverletzung sehr gut. Die drei Kranzfestsiege bleiben natürlich in guter Erinnerung. Wermutstropfen sind vor allem der gestellte Brünig-Schlussgang sowie der verpasste 100. Kranzgewinn. Den verpassten Kranzgewinn hoffe ich in diesem Jahr nachholen zu können.

Würden Sie Ihre drei Kranzfestsiege eintauschen, wenn Sie dafür auf dem Brünig hätten gewinnen können?
Glarner: Ohne zu zögern, JA. Natürlich waren die drei Kranzfestsiege, insbesondere der Schwägalp-Sieg, eine schöne Sache. Doch der Brünig-Schwinget hat für uns Berner Oberländer im Allgemeinen und für die Meiringer im Speziellen eine solch hohe Bedeutung, dass ich diese Siege eintauschen würde. Aber es bleiben mir weitere Chancen, den Traum des Brünig-Sieges in die Tat umzusetzen.

Wie laufen die Vorbereitungen für die nächste Saison?
Glarner: Ich bin seit November wieder in den Vorbereitungen für die kommende Saison. Derzeit stecken wir Mitten in den Schwinger-WKs der Schweizer Armee, die in Magglingen durchgeführt werden. In den kommenden drei Monaten folgen noch drei weitere WKs. Das ist natürlich eine tolle Möglichkeit sich optimal vorzubereiten. Nach der WK-Phase gibt es noch ein Trainingslager und danach kann die Saison kommen. Ich bin froh, dass momentan alles nach Plan läuft.

Steht schon fest wo Matthias Glarner 2016 zu bestaunen ist?
Glarner: Den Saisonstart habe ich für den Hallenschwinget in Thun eingeplant. Danach folgt sicher auch der Start am Ballenberg-Schwinget, ehe mit dem Ob- und Nidwaldner Kantonalfest die Kranzfestsaison startet. Insgesamt stehen auf meiner Agenda elf Kranzfeste. Neben Brünig und Schwarzsee werde ich den Rigi-Schwinget bestreiten. Zudem bin ich als Gast am Nordwestschweizer Schwingfest dabei. Höhepunkt ist natürlich der Auftritt am Eidgenössischen Schwingfest.

Was setzen Sie sich für Ziele, insbesondere für das Eidgenössische in Estavayer?
Glarner: Das Eidgenössische Schwingfest ist das grosse Saisonziel. Ich habe die Festplanung so vorgenommen, dass ich möglichst im August in der besten Verfassung bin. Je älter man wird, desto mehr muss der Fokus in der Planung auf einzelne Anlässe gelegt werden. Und wie schon erwähnt ist natürlich auch der Brünig-Schwinget ein grosses Ziel von mir. Zudem ist sicher auch das Berner Kantonalfest in Meiringen, meiner Heimat, etwas Spezielles.

Zuschauerfrage von Facebook-User Markus Bieri: Was sagt Matthias Glarner zu folgendem Titel der SCHLUSSGANG-Redaktion am 27. August 2017: "Veni vidi vici! Unter Tränen beendet Matthias Glarner in seinem 'Wohnzimmer' in Interlaken seine erfolgreiche Karriere und krönt sich zum verdienten Unspunnen-Sieger!"
Glarner: Unter Tränen Unspunnen-Sieger tönt natürlich nicht schlecht. Der Unspunnen-Schwinget 2017 ist natürlich noch eines meiner grossen Ziele. Danach werde ich aufgrund meiner gesundheitlichen Verfassung und der Motivation, dem Schwingsport alles unterzuordnen, entscheiden, ob ich zwei weitere Jahre bis zum Eidgenössischen Schwingfest 2019 in Zug weitermache. Stand heute kann ich also noch nicht sagen, ob ich nach dem Unspunnen weitermache.

Die Schwingerwoche mit Matthis Glarner ist abgeschlossen. Am Sonntag, 31. Januar, wird auf der Facebook-Fanpage vom SCHLUSSGANG der nächste Schwinger bekanntgegeben. Mehr zu Matthias Glarner gibt es auf seinem SCHLUSSGANG-Porträt.

 

Im Artikel erwähnt: 

Kommentare