Matthias Glarner (Teil 5): KB-Vorschau

In der Schwingerwoche werden Woche für Woche von November 2014 bis Februar 2015 jeweils täglich Meldungen vom betreffenden Schwinger aufgeschaltet. Die Serie endet nach 15 Schwingern Ende Februar mit Schwingerkönig und Kilchberger Sieger Matthias Sempach. Derzeit ist Matthias Glarner an der Reihe. Heute Teil 5.
Matthias Glarner (hinten, gegen Joel Wicki) erreichte beim Saisonhöhepunkt mit drei Siegen, zwei Punkteteilungen und einer Niederlage Rang 8a. (Foto: Tobias Meyer).

Über die Wintermonate November, Dezember, Januar und Februar schaut www.schlussgang.ch auf die vergangenen Monate der 15 erfolgreichsten Schwinger der Saison 2014 zurück. In sechs Teilen werden Rückblicke auf Festeinsätze, Siege, Ereignisse neben dem Schwingplatz und zum Abschluss ein aktuelles Interview aufgeschaltet. Vom 1. bis 5. Dezember ist Matthias Glarner an der Reihe.

Matthias Glarner mit 55,25
Für die Sonderausgabe zum Kilchberger Schwinget 2014 wurden die Favoriten mit sechs Noten eingeschätzt. Die Einschätzung von Matthias Glarner lautete wie folgt:

Körperliche Verfassung: Der ehemalige Sportstudent weiss wie er mit seinem Körper umzugehen hat. Die Schlussgänge am Mittelländischen und auf dem Brünig zeigten aber konditionelle Schwächen auf. Note: 9,50
Technisches Können: Würde hier nur der Kurz bewertet, bekäme Matthias Glarner die Bestnote. Doch in Spitzenduellen ist er zu einseitig, womit diese mässige Benotung zu erklären ist. Note: 8,75
Mentale Verfassung: Er war das Berner "Bauernopfer" am ESAF 2013. Wie wird er damit umgehen, wenn sich die Geschichte in Kilchberg wiederholt? Note: 9,00
Resultate/Formkurve 2014: Er war zwar Co-Sieger am Nordwestschweizerischen und erbte am Seeländischen den Tagessieg, aber ansonsten stand er zumeist im Schatten seiner Berner Kollegen. Note: 9,00
Reife für Kilchberger Schwinget: Er hat an den bisherigen eidgenössischen Anlässen seine Leistung abgerufen, ohne aber dabei einen Exploit zu feiern. Note: 9,00
Teilverband: Kein anderer Teilverband stellt so viele Spitzenschwinger wie die Berner. Der oft zitierte Teamgeist könnte wegweisend sein. Note: 10,00

NOTENTOTAL: 55,25

Fazit: Der Kurz-Spezilaist kann einer jener Schwinger werden, die sich in einen Rausch kapitulieren und sämtliche Gegner aus dem Weg räumen. Ein absoluter Spitzenrang ist möglich.

Die Schwingerwoche mit Matthias Glarner, wird am Freitag, 5. Dezember, mit Teil 5, fortgesetzt. Mehr zu Matthias Glarner in seinem Porträt auf schlussgang.ch

 
 

 

Im Artikel erwähnt: 

Kommentare