Matthias Sempach (Teil 4): Interview zum Abschluss

Die beliebte Herbst- und Winterserie auf www.schlussgang.ch, SCHWINGERWOCHE, läuft wieder von November 2015 bis Februar 2016. Derzeit ist Schwingerkönig Matthias Sempach an der Reihe. Heute folgt Teil 4 zum Abschluss der Woche.
Zum Auftakt in die Kranzfestsaison gewann Matthias Sempach das Freiburger Kantonalfest in Matran. Als Siegerpreis winkte Muni "Spartacus". (Bild: Rolf Eicher)

In der Schwingerwoche werden von November 2015 bis Februar 2016 jeweils während einer Woche Berichte vom betreffenden Schwinger aufgeschaltet. Die Serie endet nach 15 Schwingern Ende Februar mit Christian Stucki, dem Sieger der SCHLUSSGANG-Wertung 2015. In der Woche vom 14. bis 19. Dezember ist die Serie Matthias Sempach gewidmet.

Matthias Sempach, wie geht es Ihnen?
Matthias Sempach: Danke, mir geht es gut. Seit Anfang November habe ich das Schulschwingen wieder aufgenommen und bewege mich auf einem aus meiner Sicht erfreulichen Niveau.

Verlief Ihr Heilungsprozess immer nach Plan?
Sempach: Nachdem mir Ende Juli die Schrauben im rechten Fuss entfernt wurden, musste ich noch für ein paar Tage an den Krücken gehen. Mit dem Belasten des Fusses ging es erst etwas harzig voran, ehe mein Heilungsverlauf ab Ende September einen grösseren Schritt machte. In einer solchen Situation gibt es nichts anderes, als sich in Geduld üben.

Dafür hatten Sie mehr Zeit für andere Dinge?
Sempach: Das einzig positive an der Verletzung war, dass ich mehr Zeit für meine Freunde und meine Familie hatte. Speziell die Zeit mit der Familie, mit Heidi und Sohn Henry, genoss ich sehr. Dazu standen auch andere Sachen auf dem Programm, so drehte ich mit „Bschüssig Teigwaren“ einen Werbespot. Was sich auf den Schwingplätzen ereignete, habe ich natürlich ebenfalls mit viel Interesse verfolgt.

Dazu waren Sie am Innerschweizer und Berner Kantonalen als Co-Kommentator für Privatfernsehen im Einsatz.
Sempach: Richtig, dabei habe ich den Schwingsport einmal aus einer anderen Perspektive erlebt. Dies war eine neue, gute Erfahrung für mich. Natürlich wäre ich lieber in der Arena als Aktiver im Einsatz gestanden. Dafür ist meine Leidenschaft fürs Schwingen immer noch zu gross.

Wie geht es mit Matthias Sempach weiter?
Sempach: Frei schwingen tue ich derzeit noch nicht. Den ganzen Januar steht weiterhin Schulschwingen an, dann versuche ich im Februar wieder wettkampfsmässig zu trainieren.

Wo sehen Sie sich derzeit?
Sempach: Mein Heilungsprozess ist zu etwa 90 Prozent abgeschlossen. Es heisst sich genügend Zeit zu geben, zu früh einen Wettkampf zu bestreiten und etwas erzwingen macht keinen Sinn.

Haben Sie sich für das kommende Jahr trotzdem bereits gewisse Ziele gesetzt?
Sempach: In erster Linie möchte ich gesund ins Sägemehl zurückkehren. Sehe ich im Februar, dass mein Fuss ein Start am Hallenschwinget Kirchberg zulässt, werde ich an unserem Klubanlass Mitte Februar mein Comeback geben. Meine Saisonplanung werde ich rechtzeitig bekanntgeben. 
Mein Fernziel ist es, wieder den Standard zu erreichen, auf dem ich mich vor meiner Verletzung bewegte. Natürlich will ich als Titelverteidiger auch am Eidgenössischen in Estavayer2016 eine gute Leistung zeigen. 

Die Schwingerwoche mit Matthias Sempach ist abgeschlossen.  Mehr zu Matthias Sempach gibt es auch in seinem Porträt unter www.schlussgang.ch. Nun folgt über die Festtage eine 14-tägige Pause der beliebten Winterserie. Am Sonntag, 3. Januar, wird auf der Facebook-Fanpage vom SCHLUSSGANG der nächste Schwinger bekanntgegeben.

Im Artikel erwähnt: 

Kommentare