Matthias Siegenthaler (Teil 4): Berner

In der Schwingerwoche werden Woche für Woche von November 2014 bis Februar 2015 jeweils täglich Meldungen vom betreffenden Schwinger aufgeschaltet. Die Serie endet nach 15 Schwingern Ende Februar mit Schwingerkönig und Kilchberger Sieger Matthias Sempach. Derzeit ist Matthias Siegenthaler an der Reihe. Heute Teil 4.
Matthias Siegenthaler und Matthias Sempach (rechts) duellierten sich in der vergangenen Saison, wie auf dem Bild am Emmentalischen, gleich mehrfach. (Foto: Rolf Eicher).

Über die Wintermonate November, Dezember, Januar und Februar schaut www.schlussgang.ch auf die vergangenen Monate der 15 erfolgreichsten Schwinger der Saison 2014 zurück. In sechs Teilen werden Rückblicke auf Festeinsätze, Siege, Ereignisse neben dem Schwingplatz und zum Abschluss ein aktuelles Interview aufgeschaltet. Vom 19. bis 24. Januar ist Matthias Siegenthaler an der Reihe.

Florian Gnägi gewinnt Berner Kantonales
Das Kräftemessen der Schwinggiganten am Berner Kantonalschwingfest in St. Imier bestätigte den lange vorgezeichneten Weg: Die Berner beherrschten ihr Terrain am fünften und letzten Teilverbandsfest der Saison. Sie servierten Schwingkost vom Feinsten und liessen den eingeladenen Gästen nicht den Hauch einer Chance. Sieger Florian Gnägi überflog dabei seine Verbandskollegen vollends und gewann das Fest in überlegener Manier zum ersten Mal. Er bezwang im Schlussgang Willy Graber nach 2:15 mit innerem Haken und Kreuzgriff. Gnägi reichte ein Gestellter, Graber musste aktiver ans Werk. Dahinter klassierten sich Simon Anderegg und Beat Salzmann.

Niederlagen für die Könige
Als prägend erwiesen sich die letzten Gänge. Gnägi qualifizierte sich mit fünf Vollerfolgen sicher für den Schlussgang, Verfolger Graber stand punktegleich neben Christian Stucki und Matthias Aeschbacher zur Auswahl.

Für einen Exploit sorgte indes Matthias Siegenthaler. Der Emmentaler besiegte im vierten Gang Schwingerkönig Matthias Sempach. Es war erst die zweite Niederlage, die der amtierende Schwingerkönig hinnehmen musste. Dadurch kam für Sempach der Festsieg nicht mehr in Frage. Im Kampf um einen Spitzenplatz teilten Siegenthaler und Christian Stucki im sechsten Gang die Punkte, womit sich Siegenthaler mit vier Siegen und zwei Gestellten im fünften Schlussrang wiederfand. Wie Sempach verlor auch sein Vorgänger Kilian Wenger den vierten Gang - er gegen Willy Graber. 

Die Schwingerwoche mit Matthias Siegenthaler wird am Freitag, 23. Januar, mit Teil 5, fortgesetzt. Mehr zu Matthias Siegenthaler erfahren sie auch in seinem Porträt unter www.schlussgang.ch.

Im Artikel erwähnt: 

Kommentare