Mike Müllestein (Teil 4): Interview

Die beliebte Herbst- und Winterserie auf www.schlussgang.ch, SCHWINGERWOCHE, läuft wieder von November 2019 bis Ende Februar 2020. In dieser Woche im Fokus: der Innerschweizer Eidgenosse Mike Müllestein. Heute folgt mit dem Interview zum Abschluss Teil 4.
Mike Müllestein gibt im Interview Auskunft über die Saison 2019 und schaut auf die Saison 2020 voraus. (Foto: David Sigg)

In der Schwingerwoche werden von November 2019 bis Ende Februar 2020 jeweils während einer Woche Berichte vom betreffenden Schwinger aufgeschaltet. Vom 11. bis 16. November ist die Serie dem Innerschweizer Eidgenossen Mike Müllestein gewidmet.

Mike Müllestein, wie bilanzieren Sie Ihre Saison 2019?
Mike Müllestein: Es war eine gute Saison für mich, ich bin also sehr zufrieden mit den neun Kränzen, darunter dem zweiten ESAF-Eichenlaub. Für mehr Spitzenplätze habe ich hie und da an Schwingfesten den letzten Gang nicht so absolviert, wie ich es mir gewünscht hätte.

Welches Fest 2019 bleibt Ihnen besonders in Erinnerung?
Müllestein: Das ist schwer zu sagen. Aber sehr gut gefallen hat es mir beim Südwestschweizer Schwingfest in Leukerbad. Bei dieser Kulisse als Gast schwingen zu dürfen, wird mir in bester Erinnerung bleiben. Natürlich war auch der Sieg als Gast am Basellandschaftlichen Kantonalschwingfest ein schöner Moment. Und auch das ESAF war punkto Stimmung unvergesslich.

Wie haben Sie die Zeit nach dem ESAF erlebt?
Müllestein: Eigentlich hätte ich gerne noch ein paar Schwingfeste gemacht, aber das ging wegen Schmerzen im Nacken nicht. Ich habe die Zeit dadurch ohne Training und Wettkampf noch mehr geniessen können. Ende September sind wir ins neue Eigenheim eingezogen und zudem durfte ich zum zweiten Mal Vater werden.

Sind die Schmerzen im Nacken verheilt?
Müllestein: Im Moment noch nicht. Ich bin derzeit in Abklärungen und werde, sobald es wieder geht, das Training aufnehmen.

Blicken wir etwas voraus. Auf was freuen Sie sich 2020 besonders?
Müllestein: Ich hoffe, dass ich bald wieder Schwingen kann. 2020 ist sicherlich das Bergfest auf dem Weissenstein ein Thema für mich. Dort bin ich noch nie angetreten und würde dies gerne 2020 nacholen. Auch die Teilverbandsfeste freuen mich schon jetzt, insbesondere das Innerschweizer Schwingfest, welches von meinem Klub organisiert wird. Das Jubiläumsschwingfest in Appenzell ist sicher auch eine schöne Sache und ich hoffe, dass wir als Innerschweizer Team auftrumpfen können.

Im Artikel erwähnt: 

Manuel Röösli

Redaktionsleitung

Kommentare