Pirmin Reichmuth (Teil 4): Interview

Die beliebte Herbst- und Winterserie auf www.schlussgang.ch, SCHWINGERWOCHE, läuft wieder von November 2019 bis Ende Februar 2020. In dieser Woche im Fokus: der Innerschweizer Eidgenosse Pirmin Reichmuth. Heute folgt mit dem Interview zum Abschluss Teil 4.
Pirmin Reichmuth (oben, gegen Dominik Roth) blickt auf eine erfolgreiche Saison 2019 zurück. (Foto: Tobias Meyer)

Pirmin Reichmuth, die Saison 2019 hat für Sie viel Positives gebracht. Wie bilanzieren Sie den Saisonverlauf?
Pirmin Reichmuth: Die Bilanz fällt natürlich sehr positiv aus. Ich bin super gestartet im Frühling und trotz Wellen in den Leistungen gab es über die Saison hinweg keinen platzierungsmässigen Abschiffer.

Beim Saisonhöhepunkt lief es Ihnen im Anschwingen nicht. Was waren die Gründe dafür?
Reichmuth: Ich haber mir im Nachhinein an das ESAF in Zug sicherlich auch Gedanken darüber gemacht. Es war ein mentaler Aspekt, der Druck von mir und auch von aussen war schon gross. Vielleicht ging es für mich 2019 auch einfach zu schnell, wenn man bedenkt, dass ich ein Jahr vorher nicht wusste, ob ich überhaupt noch schwingen kann.

Es scheint, dass Sie mit dem ESAF in Zug im Gesamten aber zufrieden sind!
Reichmuth: Absolut. Ich bin sehr zufrieden mit dem Erreichten und als Gesamtes war das ESAF in Zug eine tolle Erfahrung für mich.

Was ziehen Sie für die kommenden Jahre gesamthaft aus der Saison 2019 heraus?
Reichmuth: Was mir vor allem hilft, ist die Gewissheit, dass eine gute Saison nicht automatisch heisst, dass es am Hauptanlass gleich geht. Jedes Schwingfest schreibt seine eigene Geschichte, daher kann ich aus der Saison 2019 sehr viel mitnehmen.

Wie läuft das Training im Moment?
Reichmuth: Ich habe bisher eine sehr gute Vorbereitung verbracht. Wir sind bereits im Oktober gestartet. Ich freue mich bereits auf die Herausforderungen in den kommenden Monaten.

Was sind Ihre sportlichen Höhepunkte in den kommenden Monaten?
Reichmuth: Ich freue mich sehr auf das Innerschweizer Schwingfest in Ibach, welches eines meiner Saisonziele ist und natürlich auch auf den Rigi-Schwinget, der gleich eine Woche später stattfindet. Dort kommt es zum spannenden Duell mit den Nordostschweizern. Und natürlich ist der Jubiläumsschwinget in Appenzell im Fokus. Ich möchte an diesen Festen um den Sieg schwingen.

Im Artikel erwähnt: 

Manuel Röösli

Redaktionsleitung

Kommentare