Willy Graber (Teil 4): Print-Bericht vom Baselstädter Sieg

In der Schwingerwoche werden Woche für Woche von Mitte Oktober bis Mitte März jeweils täglich Meldungen vom betreffenden Schwinger aufgeschaltet. Derzeit an der Reihe ist Willy Graber. Heute: Teil 4.

An Auffahrt gewann Willy Graber in Riehen das Baselstädtische Schwingfest. Der 28-jährige Mittelländer gewann fünf Duelle, zuletzt im Schlussgang gegen Ueli Banz. Heute blicken wir zurück auf den Bericht zum Sieg von Willy Graber in der Schwingerzeitung SCHLUSSGANG.

Erster Sieg in der Fremde
Willy Grabers Siegesrezept ist ebenso banal wie schwierig in der Umsetzung. "Ich will in jedem Gang dem Gegner meinen Stil aufdrängen, bevor er angreifen kann." Am Baselstädtischen Schwingertag ging diese Taktik fast perfekt auf. Einzig im Anschwingen musste er sich gegen den Nordwestschweizer Leader Bruno Gisler mit einem Gestellten zufrieden geben. Aber er stand einem weiteren Erfolg gegen den deutlich grösseren und schwereren Solothurner extrem nahe. Gisler griff zweimal energisch mit Kreuzgriff an, doch Graber behielt immer die Kontrolle und brachte seinen Gegner in Schwierigkeiten. Das Meisterstück zeigte der Mittelländer gegen Thomas Zindel, den er noch nie besiegt hatte. Als dieser unvorsichtig aus den Griffen fuhr, packte Graber energisch zu und bettete den Solothurner Routinier mit einem Hochschwung platt ins Sägemehl.

Mühe mit den Gästen
Ab dem ersten Gang bekundeten die Nordwestschweizer Mühe mit Ueli Banz, Willy Graber und Andreas Ulrich. Strebel bemühte sich mit seinem Einteilungsteam, wenigstens einen Nordwestschweizer in die Endausmarchung zu bringen. Doch Michael Gschwind verhinderte dies. Er krönte seine starke Tagesleistung mit einem Sieg gegen Gisler. Damit ebnete er Graber den Weg in den Schlussgang.

Grabers Geduld
Erstaunlicherweise wartete Graber im Finale gegen Ueli Banz zuerst ab. Vielleicht war es auch nur ein Lauern auf die Gelegenheit, den Entlebucher am Boden erfolgversprechend zu bearbeiten. Die Chance kam nach vier Minuten, und der Berner nützte sie entschlossen. Von vorne setzte er zu einem Armschlüssel an, mit dem er Banz mit scheinbarer Leichtigkeit auf den Rücken drehte. "Ich war vom Sieg überzeugt, ich musste einzig auf seinen Kurz aufpassen", berichtete der frisch verheiratete Berner nachher. Graber feierte in Riehen seinen fünften Kranzfestsieg, den ersten seit dem Mittelländischen 2010.

Die Serie Schwingerwoche mit Willy Graber wird am Freitag, 11. Januar, mit Teil 5 fortgesetzt.


 
Im Artikel erwähnt: 

Kommentare